Energiezertifikate – erste Prüfungen durch Inspektoren der Balearen, Bußgelder für Gesetzesignoranten

Seit dem 01. Juni 2013 ist das Verbraucherschutzgesetz in Kraft, nach dem jeder Eigentümer, die eine Immobilie anbietet, vermietet oder verkauft ein Energiezertifikat vorweisen muss. Nach Mitteilung unseres API-Berufsverbandes hat inzwischen die Mehrzahl der Autonomen Regionen Spaniens – so auch die Balearen – Inspektoren eingesetzt, die das Einhalten des Gesetzes überprüfen und empfindliche Bußgelder für Ignoranten verhängen. Bußgelder werden nicht nur für Eigentümer verhängt, die ihre Immobilie ohne Energiezertifikat bewerben, sondern auch Makler, die solche Objekte anbieten. Es ist davon auszugehen, dass Makler demnächst Objekte ohne Energiezertifikat nicht mehr in ihr Portfolio aufnehmen. Der Maklerverband weist ausdrücklich darauf hin, dass die Praxis vieler Makler, Objekte ohne Energiezertifikat mit dem Hinweis anbieten „Energiezertifikat in Vorbereitung“ u.ä. gegen das Gesetz verstoßen und sich ebenfalls der Gefahr einer Bußgeldahndung aussetzen.

Minkner & Partner arbeitet bezüglich der Energiezertifikate mit CERTIMALLORCA.COM zusammen, die ein kundenfreundliches Modell anbieten. Die Kosten eines Energiezertifikates liegen je nach Größe des Objekts zwischen 150 € und 270 €. Wenn Sie ein Energiezertifikat benötigen wenden Sie sich bitte an Minkner & Partner (Serafima Joel) unter der Tel. +34 971 695 255.

 

2 Kommentare zu “Energiezertifikate – erste Prüfungen durch Inspektoren der Balearen, Bußgelder für Gesetzesignoranten

  1. Jens Hansen schreibt:

    Ebenso wie in Deutschland wohl eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für Architekten und Ingenieure, aber man kommt ja wohl nicht darum. Wat mutt, dat mutt. Jens Hansen

  2. wolfgang brenner schreibt:

    Sehr geehrte Damen und Herren.
    Als Energieberater und Sachverständiger beim TÜV Süd kann man nur sagen ,daß sich die Bausubstanz in Spanien bei den
    Neubauten erheblich gebessert hat aber für die älteren Häuser und deren Bausubstanz kann man nur mit dem Kopf schütteln .Hierfür einen Energieausweis zu fordern ist gelinde gesagt eine Geldabzocke ohnesgleichen.Schauen Sie sich die gebrauchten Häuser vor Ort einmal an.Keine Regenentwässerung ( Dachrinne) Regenwasser läuft ungehindert vom Dach auf die gepflasterten Überstände unten und spritzt dann in die Häuserwände und dort mutiert es dann zu Salpeter bei den unterschiedlichen Temperaturen.Was wird dann gemacht? Mit Farbe überstrichen ,damit der Käufer dies nicht sieht,aber man riecht es in diesen Häusern die feucht und klamm sind. Die Taupunktverschiebung zeigt Ihre Wirkung.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht.