Jürgen Wölke – RETROSPEKTIVE „Assemblagen – Die Welt in Miniatur“

JW-0033Im Jahre 2010 verstarb der Berliner Künstler Prof. Jürgen Wölke. Schwerpunkte seines Schaffens waren Assemblagen – räumlich-plastische Materialbilder, mit denen er „Die Welt in Miniatur“ nachbildete. Großformatige Arbeiten befinden sich z.B. am New Yorker Flughafen und am Leipziger Hauptbahnhof sowie in zahlreichen Privatsammlungen. Der Berliner Senat überreichte mehrfach seinen Staatsgästen eine Wölke-Assemblage als Gastgeschenk.

Wölkes häufigste Motive waren die seinerzeit geschundenen Fassaden der deutschen Hauptstadt, kleine, traditionelle Geschäfte, die Berliner Eckkneipe und Szenen aus dem Leben der einfachen Leute. Diese Arbeit setzte Wölke auf Mallorca fort. Auch hier fand er in der Hauptstadt Palma abbildenswerte Fassaden und Sujets, nach denen er sensible Milieustudien von dokumentarischem Wert schuf. Die größte deutsche Privatsammlung von Wölke-Arbeiten besaß der gescheiterte Unternehmer Schlecker. Sie wurde infolge des Insolvenz-Verfahrens aufgelöst.

Edith und Lutz Minkner waren die wichtigsten Förderer des Künstlers und stellen einen Teil ihrer Wölke-Sammlung in dieser Ausstellung in Llucmajor vor.

Minkner & Partner – Ronda Migjorn, 145 B – ES 07620 Llucmajor, Tel. +34 971 66 29 29
Ausstellungsdauer: 01.10.2015 – 31.12.2015 – Geöffnet: Mo – Fr. 09.30h – 18.30h, Sa. 09.30h – 14.00h

2 Kommentare zu “Jürgen Wölke – RETROSPEKTIVE „Assemblagen – Die Welt in Miniatur“

  1. Gabi Gerollstein schreibt:

    Ich hatte gestern Gelegenheit, mir die Arbeiten Wölkes in Ihrer Galerie in Llucmajor anzuschauen und war beeindruckt von der hohen Qualität der ausgestellten Assemblagen. Was auf den ersten Blick wie eine „Bastelarbeit“ aussieht, entpuppt sich bei näherer Betrachtung zu einem formidablen Kunstwerk und, wie Sie in dem Katalog zutreffend bemerken, zu einem zeitgeschichtlichen Dokument, zumal einige der dargestellten Fassaden zwischenzeitlich abgerissen sind. Gabi Gerollstein

  2. Manfred Hinz schreibt:

    Schönen guten Tag,
    die Arbeiten von Jürgen Wölke haben mich schon in den 7oer Jahren begeistert. Deshalb habe ich auch ein Werk aus seiner Pariser Schaffenszeit erworben. Es ist eine Assemblage eines Pariser Kaufmannsladen.
    Ich möchte das Werk jetzt leider verkaufen, da durch Umzug demnächst der Platz fehlt.
    Wer daran Interesse hat, schickt mir einfach eine Mail.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht.