Linke Balearen-Regierung fördert Denunziantentum

Die linke Balearen-Regierung will durch neue Maßnahmen zusätzliche Steuereinnahmen von zehn  Millionen Euro generieren. Insbesondere in Bezug auf die neue Tourismusabgabe (s.u.) soll intensiver überprüft werden, ob Wohnungseigentümer vermieten und die dann erforderliche Tourismussteuer auch einziehen und abführen.

Aber auch von jeder anderen Art der vermeintlichen Steuerhinterziehung will der Balearen-Fiskus Kenntnis erlangen. So kann jetzt jeder online mittels eines speziell entwickelten Formulars potenzielle Steuerbetrüger anzeigen. Die Identität des Anzeigenden soll dem Beschuldigten nicht offenbart werden. Solche Maßnahmen werden ja bereits in stalinistischen Lehrbüchern beschrieben. Wir halten es mit August Heinrich Hoffmann von Fallersleben, dem Schöpfer der deutschen Nationalhymne: „Der größte Lump im ganzen Land das ist und bleibt der Denunziant“.

 

3 Kommentare zu “Linke Balearen-Regierung fördert Denunziantentum

  1. Dr. Herbert Harnisch schreibt:

    Damit wir uns recht verstehen: Jeder soll seine Steuern zahlen. Aber das Denunziantentum vergiftet die gesellschaftliche Atmosphäre. Widerlich. Dr. Herbert Harnisch

  2. Peter Jahnel schreibt:

    Es fehlt nur noch, dass der Staat den Denunzianten einen Teil der Beute abgibt. Ich bin froh, Stasi-DDR hinter mir zu haben. Und nun das! Peter Jahnel

  3. Prof. Lindhorst schreibt:

    Ihr Vergleich mit dem Stalinismus ist sicher überzogen, denn seinerzeit wurden in Russland 1,5 Millionen Menschen aufgrund von Denunziationen verhaftet und überwiegend umgebracht. Dennoch: Denunziantentum hat immer einen bösen Beigeschmack. Wehret den Anfängen. Prof. Lindhorst

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht.