Vermögensteuer: Gestaltungsmöglichkeiten zur Vermeidung der Vermögensteuer nutzen

In fast allen europäischen Ländern abgeschafft, ist die spanische Vermögensteuer nicht nur ein Ärgernis, sondern geeignet, internationale Investoren vom Erwerb von Grundbesitz in Spanien abzuhalten. Umso wichtiger ist es heute, frühzeitig die gesetzlich zulässigen Gestaltungsmöglichkeiten zur Vermeidung der Vermögensteuer zu nutzen. Da die Vermögensteuer nach dem erklärten Ziel der Linksregierung ein  Mittel sein soll, Vermögen von oben nach unten zu verteilen, 85 % der Spanier (und Wähler) aber Immobilieneigentum haben, sieht das Vermögensteuergesetz erhebliche Freibeträge vor.

Nichtresidente Erwerber haben pro Person einen Freibetrag von 700.000 €, residente Erwerber zusätzlich pro Person einen weiteren Freibetrag von 300.000 €. Mit anderen Worten: Im Standardfall, dass ein Ehepaar eine Immobilie kauft, hat das nichtresidente Ehepaar einen Freibetrag von 1.400.000 €, das residente Ehepaar einen solchen von 2.000.000 €. Kommen auch die Kinder als Eigentümer mit ins Grundbuch, erhöhen sich die Freibeträge entsprechend.

Bei Kaufpreisen, die oberhalb der vorgenannten Grenzen liegen, und für Erwerbsinteressenten, die möglicherweise auf Mallorca ihren ersten Wohnsitz nehmen wollen, kommen z.B. Hypothekenmodelle (besteuert werden nur die Beträge oberhalb der Freibeträge und der Hypothekenbelastungen) oder gesellschaftsrechtliche Gestaltungen in Betracht. Welches Modell im Einzelfall gewählt werden sollte, kann nur durch Betrachtung und Analyse aller Einzelumstände geraten werden. Minkner & Partner hat ein Netzwerk von qualifizierten, international agierenden Steuerberatern, die auch für Sie das passende Modell finden werden. Eine der ersten Adressen dafür ist Europeanaccounting, Tel. +34 971 679 418, www.europeanaccounting.net

 

5 Kommentare zu “Vermögensteuer: Gestaltungsmöglichkeiten zur Vermeidung der Vermögensteuer nutzen

  1. Thomas Verweigerer schreibt:

    Die Steuererhebungsmoral des Staates ist das Spiegelbild der Steuermoral seiner Bürger, mit anderen Worten, wenn der Staat seine Bürger als Selbstbedienungsladen betrachtet, sinkt die Steuermoral des Bürgers. Thomas Verweigerer

  2. Bernd Siebert schreibt:

    fast alle verlieren. Nur einer verdient: Der Steuerberater. Ihr Bernd Siebert

  3. Mark Puttlitz schreibt:

    Gut, dass Sie nicht nur die Dramatik der spanischen Vermögensteuer darstellen, sondern auch Lösungswege aufzeigen. Gute Beratung. Mark Puttlitz

  4. Hilde Korzenius schreibt:

    Die Spanier sind die Größten – auch bei der Vermögensteuer. Nirgendwo in Europa ist sie so hoch wie in Spanien. Gratulation und viva espana. Hilde Korzenius

  5. Marc Rusin schreibt:

    und das ist alles nur der Anfang. Wenn Sozialisten, Marxisten, Nationalisten und andere -isten tatsächlich eine Regierung zustande bringen, dann Gute Nacht Spanien. Marc Rusin

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht.