Heinz Hönig besucht die Bodegas Anima Negra | Felanitx

Von Felanitx aus hat die Marke Anima Negra aus der gleichnamigen Bodega eine Erfolgsgeschichte geschrieben. Mehr als 50 % der jährlichen Produktion finden Liebhaber in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Belgien, Dänemark, in den  USA und in Mexiko. Weitere Länder und Kontinente sind als Absatzmärkte vorgesehen. Kein Wunder, dass die Bodega neben den eigenen 33 Hektar Anbauflächen in Felanitx und Umgebung noch die Ernte von weiteren 120 Hektar Rebland hinzukaufen muss. Die Zukäufe erfolgen von kleinen Winzern mit maximal 3 Hektar Land, die den Wein nach strengen Qualitätsvorgaben von Anima Negra anbauen und entwickeln müssen. Anima Negra setzt dabei fast ausschließlich autochthone Rebstöcke ein, um in Verbindung mit den Bodenbeschaffenheiten und den klimatischen Bedingungen der Insel den Weinen eine typisch mallorquinische Prägung zu geben. Beim AN2 handelt es sich schon zu 80 % um Rebsorten von Mallorca. Beim Premium-Produkt, dem AN, liegt der Anteil der heimischen Callet-Traube bereits bei 100 %. Die Rebstöcke sind 40 bis 60 Jahre alt.

Für den Gärungsprozess setzt die Bodega Anima Negra nicht auf hochmoderne Stahltanks, sondern auf gemauerte Gärtanks. Diese seien umweltfreundlicher, weil zur Temperaturkontrolle weniger Energie verwendet werden müsse. In den gemauerten Tanks entstehe ein rundes, ausgewogenes Gesamtbouquet. Der Wein aus gemauerten Tanks soll auch eine längere Lebenszeit haben als der aus Stahltanks. Anima Negra produziert nicht nur die bekannten Roten AN und AN/2, sondern inzwischen auch den beliebten Weißwein Quibia. Alle drei Weine der Bodega Anima Negra mit den heimischen Rebsorten Callet, Manto-Negro und Fogoneu sind ausdrucksstarke Verkörperungen der faszinierenden, vinologischen Identität Mallorcas.

Bodegas Ànima Negra | Felanitx | Lugar Volta, 3, 18 | T +34 971 584 481