Neues aus der Nachbarschaft: Das Museum Palau March

Neues aus der Nachbarschaft: Das Museum Palau March

Die neue Filiale von Minkner & Partner in der Carrer del Conquistador, 4  gegenüber dem Parlamentsgebäude ist umgeben von emblematischen historischen Gebäuden, die wir in diesem BLOG unseren Lesern in zwangloser Folge vorstellen wollen. Heute wollen wir Ihnen das Museum Palau March vorstellen. Das Museum liegt zwischen der Carrer del Conquistador und der parallel verlaufenden Calle Palau Real, wo sich auch der Haupteingang befindet.

Der Palau March wurde in den Jahren 1939 – 1944 von dem mallorquinischen Bankier Joan March Ordinas als aufwändige Privatresidenz erbaut. March suchte sich gerade diesen Platz im Umfeld von Kathedrale, Almudaina Palast und Casino/Parlament aus. Architekt war Luis Guitierrez Soto (1900 – 1977), für den der Palau March zu seinem bedeutendsten werk werden sollte. Die Architektur ist beeinflusstvom mallorquinischen und italienischen Barock.

Joan March Ordinas war Sohn eines einfachen Viehhändlers, brachte es aber mit gesundem Menschenverstand und Gerissenheit zu einem großen Vermögen. Seine geschäftlichen  Aktivitäten lagen im Viehhandel, Tabakanbau, Grundstückshandel, Stromerzeugung, Schmuggel, Schifffahrt und Finanzgeschäften. 1926 gründete er die Banca March. Im 1. Und 2. Weltkrieg spielte er stets eine zweifelhafte Rolle mit wechselnden Allianzen, nicht immer zum Vorteil Spaniens, aber stets zu seinem eigenen.

Im Jahre 2003 öffnete die March-Familie, zwischenzeitlich zu ehrbaren Bankiers avanciert, den Palau March für die Öffentlichkeit und brachte dort die Stiftung Bartolome March unter.  Augenfällig ist eine zeitgenössische, beeindruckende Skulpturensammlung mit Werken von Chillida, Moore, Rodin, Hepworth, Bill, Consagra, Cardenas und Sempere. Die Skulpturen sind auf die Innenhöfe und den Garten verteilt. Viel besucht – und nicht nur zur Weihnachtszeit – ist eine Ausstellung von Weihnachtskrippen. Besonders hervorzuheben ist eine neapolitanische Krippe aus dem 18. Jahrhundert mit etwa 1.000 Figuren. Weiter beherbergt das Museum eine Bibliothek aus dem 14. Jahrhundert mit bedeutenden Dokumenten und Urkunden zu Palmas Stadtgeschichte und eine Sammlung nautischer Karten aus dem 16. Jahrhundert. Auch Kunstwerke von zeitgenössischen Künstlern wie Salvador Dali und Josep Maria Sert kann man im Museum Palau March besichtigen.

Empfehlenswert nach dem Besuch des Museums: Im Erdgeschoss befindet sich mit ansprechendem Ambiente und exzellentem Service ein Cafe der Capuccino-Gruppe. Ein Must für jeden Palma-Besucher.

2 Kommentare zu “Neues aus der Nachbarschaft: Das Museum Palau March

  1. Irene Herzberg schreibt:

    Diese Reihe in Ihrem BLOG gefällt mir. So bekommt man einen näheren Bezug zu Gebäuden, an denen man oft achtlos vorbei läuft. Weiter so. Irene Herzberg

  2. Fred van der Mühlen schreibt:

    Da hat ja die Bankiersfamilie March eine ähnliche Sozialisierung mitgemacht wie die Grimaldis in Monaco. Wie sagte schon Bertholt Brecht: „Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank?“
    Herzlichst Fred van der Mühlen

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht.