Galilea

Das höchst gelegene Bergdorf Mallorcas ist das Dorf Galilea mit nur 200 Einwohnern, auf 460 m Höhe im Tramuntana-Gebirge im Schatten des mächtigen Galatzo-Berges gelegen. Das Dorf ist eine ruhige Oase, weit weg vom Trubel der Hauptstadt Palma oder den touristischen Siedlungen im Küstenstreifen. Bis auf einige Wanderer, trifft man kaum auf Touristen. Der Ort ist geprägt von einigen Steinhäusern und wenigen Cafés, im Übrigen von seiner wilden, rauen Schönheit und der Musik der Glöckchen, die die Bergziegen tragen.

Den biblischen Namen soll der Ort im 16. Jahrhundert von einem frommen Gutsherrn erhalten haben. Mittelpunkt des Dorfes ist die kleine Kirche Immaculada Concepció aus dem Anfang des 19. Jahrhunderts, in der eine schöne Fensterrosette zu betrachten ist. Von dem Platz vor der Kirche hat man eine wunderbare Aussicht über die Gebirgslandschaft bis zum Meer. Hier gibt es auch ein Café und ein kleines Restaurant für die Wanderpausen. Apropos Wandern: Sehr beliebt ist die Wanderroute von Calviá – Son Font nach Galileá.