Mallorcas Spitzenköche 2021

Neun Michelin-Sterne für Mallorcas  Spitzenköche

Eine Nacht mit Sterne-Regen für Mallorca

Jedes Jahr aufs Neue werden auf einer Gala-Veranstaltung in Madrid die begehrten Michelin-Sterne für Spaniens Spitzengastronomie und deren Starköche vergeben. In diesem fand die Gala am 14. Dezember 2020 online statt. Sie war aber nicht weniger spannend als in den Vorjahren. Die Stars von Mallorcas Küche, die schon im vergangenen Jahr einen Stern hatten, behielten ihre Sterne, obwohl manche der Restaurants in diesem Jahr kaum oder gar nicht geöffnet hatten. Lediglich das Zaranda in Es Capdella von 2-Sterne-Koch Fernando P. Arrellano verlor seine Sterne, da Arrellano derzeit kein neues Zaranda betreibt, nachdem der Restaurantbetrieb des Zaranda im Hotel Son Claret in Es Capdella seinen Betrieb eingestellt hat. Die bisher schon mit einem Stern ausgezeichneten Restaurants bzw. Köche sind die folgenden: Restaurant Es Fum im Hotel St. Regis Mardavall, Maca de Castro, das Restaurant Es Racó des Teix in Deia, Adrian Quetglas in Palma, Marc Fosh in Palma, Restaurant Voro in Canyamel und Andreu Genestra in Capdepera.

Mallorcas neue Sterne

Mallorcas Restaurants und Spitzenköche konnten aber auch drei neue Sterne erringen. Einen davon, und zwar einen neuen „grünen“ Stern erhielt Andreu Genestra, der bereits einen goldenen Stern hatte. Die weiteren Neuen mit einem goldenen Stern sind Benet Vicens und Santi Taura.

Mit einem grünen Stern werden neuerdings Köche oder Restaurants ausgezeichnet, die vorrangig regionale Produkte einsetzen und nachhaltig arbeiten. Andreu Genestra erhielt diesen grünen Stern für sein gleichnamiges Restaurant in Capdepera. Dort betreibt Genestra neben seinem Restaurant einen 12.000 m² großen Nutzgarten mit Hühnern, Gemüse und Kräutern, die dann später in seiner Küche zum Einsatz kommen. Darüber hinaus nutzt Genestra für die Heizung und Warmwassergewinnung Biomasse.

Benet Vicens ist zusammen mit seinem Sohn Jaime Chefkoch des seit 1971 in Familienbesitz befindlichen Restaurants Bens d`Avall an der Westküste Mallorcas zwischen Deia und Sóller. Auch Benet Vicens setzt auf saisonale lokale Produkte, die teilweise aus eigenem Anbau kommen. Wenn auch lokal und saisonal ist die Küche des Bens d`Avall modern und kreativ und begeistert in und ausländische Gäste. Nicht umsonst konnte Benet Vicens schon mehrfach die Ehefrau des früheren amerikanischen Präsidenten Michelle Obama bei deren Mallorca-Besuchen bewirten.

Es war nur eine Frage der Zeit, dass Santi Taura mit seinem neuen Lokal Dins – ursprünglich in Lloseta, jetzt Dins im Hotel El Llorenc am Parc de la Mar in Palma – in den Sternekoch-Kreis aufgenommen wurde. Der traditionellen mallorquinischen Küche verbunden, arbeitet Santi Taura mit hiesigen, saisonalen Produkten und erfreut damit seine internationalen Gäste. Neben Palmas Mercat de l`Olivar betreibt Santi Taurar noch eine Dependance, das Cor barra i taula. Dazu hat Santi Taura noch zwei Fernsehshows auf dem Sender IB3.

4 Kommentare zu “Mallorcas Spitzenköche 2021

  1. von Alvensleben schreibt:

    Mallorcas Sterne-Gastronomie ist höchst attraktiv für die internationalen Freunde der Insel, und deshalb kommen auch wir immer wieder nach Mallorca, um hier einen Streifzug durch Mallorcas Sterneküche zu machen. Es ist immer wieder aufregend und wunderbar. Hoffen wir nur, dass möglichst Viel von Mallorcas Gastronomie die derzeitigen Turbulenzen überlebt und es demnächst wieder Spass macht, Mallorca zu besuchen und auf Sterneniveau zu genießen.

    Bis bald
    Ihre Familie von Alvensleben

  2. Ulrike Meister schreibt:

    Zwei-Sterne-Koch Fernando P. Arrellano ist zwar auf der Suche nach einem neuen Restaurant, in dem er sein “Zaranda” wieder eröffnen kann. Man kann seine Küche aber im BAIBEN in Puerto Portals in einem angenehmen, jungen und modernen Ambiente genießen. Gehen Sie mal hin: In Puerto Portals ist – anders als in Port Adriano, wo Friedhofsstille herrscht – immer was los.
    Ulrike Meister

  3. Helmut Sperling schreibt:

    Das Mallorca-Magazin schreibt, dass nach Angaben des Vorsitzenden der Gastronomievereinigung 40 % der Restaurants der Insel die Corona-Pandemie nicht überleben werden. Wollen wir hoffen, dass darunter nicht zu viele der wenigen guten, kreativen und fantasievollen Restaurants sind. Um die anderen ist es nicht wirklich schade.

    Ihr
    Helmut Sperling

  4. Uschi Wendlandt, Lüneburg schreibt:

    Mit Freude höre ich, dass es an 02. März 2021 auf Mallorca einige Lockerungen auch fü die Gastronomie gibt und wenigstens auf den Terrassen wieder – wenn auch nur bis 17.15 h – gegessen werden darf. Ein kleiner Schritt zur Normalität. Wenn man allerdings berücksichtigt, dass z.B. die Gemeinden Calvia und Andratx schon 7-Tagesinzidenzwerte von unter 20/100.000 haben, sind weitere Öffnungen dringend an der zeit, damit nicht noch mehr Gastwirte endgültig schließen müssen. Sicherheit ist wichtig, aber Überleben auch!

    Uschi Wendlandt

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.