Makler auf Mallorca – Regulierung

Balearenregierung arbeitet an Regulierung des Maklerberufs

Das Thema

Auf den Balearen sind etwa 2.000 Makler tätig und an Immobilienverkäufen mit einem Gesamtvolumen von über 4 Milliarden Euro beteiligt. Bei jeder Transaktion geht es um bedeutende Vermögenswerte, was besondere Anforderungen an die vermittelnden Makler stellt. Bisher darf sich auf Mallorca jeder als Makler betätigen – ohne Ausbildung, ohne Registrierung, ohne Kontrolle. Gescheiterte Existenzen, Gärtner, Hausfrauen und Nachbarn meinen offenbar, dass Immobilien auf Mallorca zu verkaufen so einfach sei wie Brötchenverkauf. Verbraucherschutzverbände und die Verbände der langjährig tätigen Makler fordern seit Jahren eine Regulierung des Maklerwesens auf Mallorca sowie einen verbindlichen Verhaltenskodex für die Makler, damit sich die Spreu vom Weizen trennt und der interessierte Kunde bestmögliche Beratung und größtmögliche Sicherheit beim Kauf hat.

Das will die Balearen-Regierung

Diese Kritik hat die Balearen-Regierung aufgegriffen. Der zuständige Balearische Minister für Verkehr und Wohnung, Marc Pons, arbeitet mit seiner Mannschaft an einem Gesetzesentwurf, der die Verbraucherrechte stärken und den unlauteren Wettbewerb zwischen „Handy-Maklern“ und Amateuren einerseits und den professionell arbeitenden Immobilienmaklern andererseits regeln soll. Das Gesetz, dessen Inkrafttreten schon für dieses Jahr geplant ist, soll Mindeststandards für die Ausbildung und die Ausübung des Maklerberufs festschreiben. So sollen zugelassene Makler in einem öffentlichen Register eingetragen werden, sie müssen über eine Büroadresse verfügen und ihre Solvenz durch Versicherungen oder Garantien nachweisen. Die Balearen-Regierung hat zur Vorbereitung die Branchenvertreter und Verbraucherschützer zu Gesprächen eingeladen, um deren Vorstellungen kennenzulernen und im Gesetzgebungsverfahren zu berücksichtigen.

Neuer Maklerverband ABINI positioniert sich

30 % – 40 % des Immobilienumsatzes der Balearen wird mit Käufern aus dem Ausland erzielt, die überwiegend von international agierenden Immobilienmaklern betreut werden. Um im Gesetzgebungsverfahren Gehör zu finden, haben sich vierzehn dieser Maklerunternehmen zu einem neuen Maklerverband ABINI (Associacion Balear Inmobiliaria Nacional e Internacional) zusammengeschlossen und haben mit Minister Pons und seinem Team erste Besprechungstermine vereinbart. Der neue Verband begrüßt ausdrücklich die von der Baleren-Regierung geplante Regulierung des Maklerwesens. Zu den Gründern von ABINI gehören renommierte Unternehmen wie Engel & Völkers, Minkner & Partner, Porta Mallorquina, First Mallorca, Sotheby`s und Nova.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht.