Reise nach Mallorca trotz Covid19

Sicher reisen, trotz Covid19 mit Schnell-Tests auf Mallorca

Das Thema

Am 14.08.2020 hat die deutsche Bundesregierung mittels einer Reisewarnung Mallorca als Risikogebiet eingestuft. Die Freunde der Insel dürfen weiterhin nach Mallorca reisen, und darüber freuen wir uns sehr und heißen Sie herzlich willkommen. Mallorca ist ein relativ sicheres Reisegebiet mit hohen Hygiene- und Sicherheitsstandards. Das Gesundheitswesen ist auf sehr hohem Niveau und sehr guten Kapazitäten, denn immerhin ist die Insel für die Versorgung von 14 Millionen Touristen eingestellt.

Rückkehrer aus Mallorca müssen verpflichtend einen COVID 19 – Test entweder bei der Einreise vorweisen, am Flughafen vornehmen lassen oder innerhalb von 72 Stunden im Heimatort machen. In allen Fällen gilt eine häusliche Quarantäne bis zum Vorliegen eines „negativen“ Ergebnisses. Die Quarantäne endet mit dem Nachweis des negativen Tests beim zuständigen Gesundheitsamt.

COVID 19 – Tests auf Mallorca vornehmen lassen

Einige Ärzte und Kliniken auf Mallorca sind so ausgerüstet, dass der COVID 19 – Test schon vor der Rückreise nach Deutschland vorgenommen werden kann. Zwischen Abnahme des Abstrichs und der Einreise dürfen nicht mehr als 48 Stunden liegen. Wenn man es einrichten kann, sollte man nicht an Sonntagen oder Montagen fliegen. Bei geschickter Planung hat man bei Abflügen von dienstags bis samstags bereits beim Antritt des Rückflugs oder spätestens am frühen morgen des dem Flugtag folgenden Tages das Testergebnis vorliegen.

Auf der Website des DEUTSCHEN FACHARZTZENTRUMS findet sich ein stets aktuelles COVID 19 MERKBLATT, das anhand von konkreten Beispielen die verschiedenen Möglichkeiten einer optimalen Reiseplanung anschaulich skizziert.

Bis bald auf Mallorca – und bleiben Sie gesund.
Ihr Minkner & Partner-Team

Aktualisierung vom 30.11.2020

Die Entscheidung des OVG Münster ließ hoffen, dass andere Gerichte in anderen Bundesländern oder die Bundesregierung diesem wohl begründeten Urteilsspruch Folge leisten würden. Die anderen Bundesländer reagieren jedoch verhalten oder ablehnend und verweisen auf die Bundesregierung, die die Musterquarantäneverordnung anpassen müsste. Ob und wann das geschieht, steht in den Sternen.

Aktualisierung vom 20.11.2020

In unserer Aktualisierung vom 06.11.2020 hatten wir die in Deutschland geltende 10-tätige Quarantänepflicht bei Rückreise von Mallorca nach Deutschland infrage gestellt, wenn in Deutschland als Einreiseland höhere Inzidenzwerte bestehen als im Abflugland Mallorca. So sieht das auch das Oberverwaltungsgericht Münster, dass die Quarantänepflicht für aus Mallorca Einreisende aufgehoben hat. Das Gericht sieht die Quarantänepflicht als unverhältnismäßig an und führt aus: „ Das von den Rückkehrern ausgehende Infektionsrisiko stelle sich jedenfalls bei vergleichbaren Inzidenzwerten nicht anders dar, als wenn sie daheim geblieben wären!“

Aktualisierung vom 18.11.2020

Die EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides will das Testen bei Ein- und Ausreisen innerhalb der EU schneller machen. Statt der zeitaufwändigen PCR-Tests empfiehlt Kyriakidis den EU-Regierungen, beim grenzüberschreitenden Verkehr die schnellen Antigen-Tests zu verwenden. Sie würden ein Ergebnis innerhalb von 15 min. bis 30 min. liefern. Die Antigen-Tests reagierten zwar weniger empfindlich als die PCR-Tests, lieferten aber ein schnelles und genügendes Ergebnis. Jetzt müssten die EU-Staaten die verschiedenen Schnelltests wechselseitig anerkennen. Noch verlangt Spanien ab 23.11.2020 die Vorlage eines negativen PCR-Tests, der nicht älter als 72 Stunden sein darf, bei der Einreise aus Deutschland.

Aktualisierung vom 11.11.2020

Wie wir schon in unserer letzten Aktualisierung prognostiziert hatten, verlangt jetzt auch Spanien bei Einreisenden aus Risikogebieten ab 21.11.2020 die Vorlage eines negativen PCR-Tests in Papier- oder elektronischer Form in spanischer oder englischer Sprache. Der PCR-Test muss 72 Stunden vor der Einreise nach Spanien durchgeführt worden sein. Spanien verhält sich mit der neuen Regelung liberaler als Deutschland, das in jedem Fall bei der Einreise nach Deutschland aus einem Risikogebiet eine 10-tägige Quarantäne anordnet, die beendet werden kann durch Vorlage eines negativen PCR-Tests, der aber frühestens 10 Tage nach Einreise durchgeführt werden kann.

Aktualisierung vom 06.11.2020

Ab 09.11.2020 (ursprünglich war der 08.11. vorgesehen) greifen nun die neuen deutschen Quarantänevorschriften für Rückreisen von Mallorca nach Deutschland – der „Mallorca-Test“ wird nicht mehr akzeptiert, grundsätzlich 10 Tage Quarantäne, die mit einem negativen Test beendet werden kann, der frühestens 5 Tage nach Einreise vorgenommen werden darf.

Die deutsche Bundesregierung und Spanien arbeiten weiter an einem sog. „sicheren Korridor“ zwischen Deutschland und Mallorca. Wie der aussehen soll, deutet sich an. Dabei sind folgende Gesichtspunkte entscheidend: Da Deutschland zur Zeit höhere Inzidenzwerte als Mallorca aufweist, kann der sichere Korridor keine Einbahnstraße sein, der nur die Infektionsrisiken durch Rückkehrer nach Deutschland betrifft, vielmehr müssen in gleicher Weise die Risiken durch Reisende nach Mallorca berücksichtigt werden. Wenig sinngebend ist insoweit die neue Regelung zwischen der Schweiz und Mallorca: Da die Schweiz inzwischen höhere Inzidenzwerte aufweist als Mallorca hat die Schweiz für Rückkehrer aus Mallorca die bislang bestehende Quarantäneverpflichtung aufgehoben. Besser ist der Weg der Kanaren: Dort gilt ab Mitte November 2020 – und zwar wechselseitig, dass Voraussetzung für die Einreise aus Deutschland und die Rückreise nach Deutschland ein Covid19-Test ist, der im Zeitpunkt der Einreise nicht älter als 72 Stunden sein darf. Sogenannte Schnelltests, Antigen-Tests, werden akzeptiert.

In die gleiche Richtung gehen offenbar auch Überlegungen in den Gesprächen zwischen Deutschland und den Balearen. Auch hier werden (wohl) in Zukunft Corona-Schnelltests beim Abflug aus Deutschland und vor Abflug aus Mallorca vorgeschrieben sein. Einreisende, die kein negatives Testergebnis vorlegen können, können am Flughafen Palma diesen Test durchführen lassen. Die Balearen-Regierung plant, die Kosten für diese Tests zu übernehmen. Dazu müssten allerdings auch Häfen und Flughäfen zuverlässig kontrolliert werden, um die Sicherheit zu garantieren.

Aktualisierung vom 15.10.2020

Gestern hat Kanzlerin Merkel die Ministerpräsidenten der Bundesländer nach Berlin zusammengerufen, um ein wenig Ordnung in das Corona- und Quarantäne-Wirrwarr und den dadurch entstandenen Flickenteppich unterschiedlicher Handhabungen und Regelungen zu schaffen. Viele Fragen sind noch offen und sollen erst nach einer weiteren Beobachtung des Pandemie-Verlaufs Anfang bis Mitte November gelöst werden. Für Mallorca-Reisende gibt es jedoch eine neue Festlegung bzw. eine 3 ½-wöchige „Galgenfrist“: Bis zum 7. November 2020 (einschließlich) gilt die bisherige Regelung fort, dass für Reiserückkehrer eine Quarantänepflicht entfällt, wenn sie bei Einreise nach Deutschland einen negativen PCR-Corona-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist. Diese Tests können auf Mallorca in verschiedenen Krankenhäusern und Arztpraxis durchgeführt werden. Ein System, das sich in den letzten Wochen bestens bewährt hat (siehe z.B. www.dfz.es). Kostenlose Cororna-Test auf deutschen Flughäfen wird es voraussichtlich ab heute (da wird es in den deutschen Bundesländern unterschiedliche Regelungen geben) nicht mehr geben.

Ab dem 08.11.2020 soll eine Regelung zur Anwendung kommen, dass sich jeder Rückkehrer aus einem Risikogebiet generell einer 10-tägigen Quarantäne unterziehen muss, die verkürzt wird und automatisch endet, wenn man sich frühestens nach dem 5. Tage der Rückkehr einem PCR-Test unterzieht, der ein negatives Ergebnis ausweist.

Die spanische und die deutschen Regierungen arbeiten derzeit daran, für die Balearen und die Kanaren einen „sicheren Reisekorridor“ zu installieren. Wann dieser sichere Reisekorridor geöffnet werden kann, ist noch nicht bekannt. Wenn das jeweilige Bundesland der Ausreise und Mallorca im Zeitpunkt der Rückreise weniger als 50 bestätigte Corona-Fälle auf 100.000 Einwohner hat, wird bei der jeweiligen Einreise kein PCR-Test verlangt, liegt die Inzidenz höher, muss ein negativer Test vorgelegt werden, der nicht älter als 48 Stunden vor Abflug oder Einreise sein darf. So die Pläne. Weitere Detail sollen in Kürze publiziert werden.

Aktualisierung vom 29.09.2020

Unter dem Motto „Coronatest statt Stubenarrest“ macht der Deutsche Reiseverband Front gegen die neuen Quarantäneregelungen, die die Bundesregierung plant und die – da gibt es noch keine sichere Aussage – zum 15.10. oder 01.11.2020 in Kraft treten sollen. Zu einem dieser Stichtage – es wird wohl wegen der dann laufenden Herbstferien der 01.11.2020 sein – soll für Rückreisende aus einem Risikogebiet eine mindestens 5-tätige Quarantäne gelten. Diese hält der DRV für kompletten Unsinn. „Wir brauchen keine Zwangsquarantäne, sondern eine Ausweitung der Tests“. Bekanntlich haben sich die sog. Schnelltests sehr bewährt, die nur 10 Euro kosten und in 10 min. ein Ergebnis liefern. Die Zwangsquarantäne sei unverhältnismäßig und führe die Reisewirtschaft auf direktem Weg in einen zweiten Lockdown.

Aktualisierung vom 23.09.2020

Die Vertreter von Bund und Ländern haben in ihrer Sitzung vom 22.09.2020 keine Änderung der bisherigen Praxis von Tests vor und bei der Rückreise nach Deutschland vereinbart. Als Grund wird angegeben, dass das geplante System der „Aussteigekarten“ für Rückkehrer aus Risikogebieten „noch nicht ausreichend entwickelt“ sei. Die neue Verfahrensweise (generelle 14-tägige Quarantäne, die verkürzt werden kann, wenn nach 5 Tagen ein negativer Test vorgelegt werden kann) soll jetzt bis zum 15.10. beschlossen werden und dann voraussichtlich am 01.11.2020 in Kraft treten.

Für den Monat Oktober gilt damit die bisherige Regelung, dass von der Quarantäne befreit ist, wer bei der Einreise einen negativen Test vorlegt, der nicht älter als 24 Stunden sein darf. Viele Ärzte und Hospitäler auf Mallorca bieten derartige Tests an (z.B. das Deutsche Facharztzentrum in Paguera und Santa Ponsa, Tel. +34 971 695 585, www.dfz.es). Bei geschickter Terminplanung für die Durchführung des Tests, kann man schon am morgen der Rück-/Einreise nach Deutschland das (hoffentlich) negative Testergebnis in Händen halten.

Und noch eines: Nach wie vor ist die Erklärung der Balearen zum Risikogebiet höchst umstritten. Bei den Tausenden von Rückkehrertests, die in den letzten Monaten durchgeführt wurden, soll kein Einziger positiv gewesen sein!

Aktualisierung vom 18.09.2020

Nach einer vorläufigen Auskunft des Bundesgesundheitsministeriums soll ab 01. Oktober 2020 der „Mallorca-Test“ mit Wegfall oder Verkürzung der Quarantäne nicht mehr zulässig sein. Grundsätzlich soll dann bei Einreise nach Deutschland eine 14-tätige Quarantänepflicht gelten, die verkürzt werden kann, wenn man sich frühestens 5 Tage nach der Einreise einem Test unterzieht, bei dessen negativem Ergebnis die Quarantäne beendet ist. Damit soll verhindert werden, dass Ansteckungen z.B. am letzten Urlaubstag oder während des Rückflugs unentdeckt bleiben.

Das wird die Reisefreudigkeit weiter drosseln. Mallorca kann jetzt nur noch darauf hoffen, dass die Verhandlungen zwischen Spanien und Deutschland über einen „sicheren Reisekorridor“ zu den Balearen Erfolg haben werden.

Aktualisierung vom 28.08.2020

Die Ministerpräsidenten der deutschen Bundesländer haben gestern getagt und zu zahlreichen Themen im Zusammenhang mit Covid19 Beschlüsse für einheitliche Verfahrensregeln befasst. Bezüglich der Tests für Rückkehrer aus sog. Risikogebieten wurde ein Beschluss auf den Monat Oktober 2020 vertagt. Die Sinnhaftigkeit von Tests vor oder nach der Einreise wurde infrage gestellt. Die Überlegungen gehen dahin, ab Mitte Oktober 2020 generell eine 14-tägige Quarantäne für Einreisende aus Risikogebieten zu verhängen, die bei Durchführung eines Tests fünf Tage nach Einreise (Inkubationszeit) auf eben diese 5 Tage verkürzt werden könne. Da insoweit täglich neue Überlegungen auf den Markt kommen, wollen wir die gestrigen Gedankengänge der politisch Verantwortlichen nicht kommentieren.

Zurzeit und bis zu neuen Regelungen im Oktober gelten die Ausführungen zu den Testmöglichkeiten auf Mallorca vor Abreise. Politisch Informierte und Vernetzte aus Mallorca und aus Berlin halten es für möglich, dass Mallorca im Laufe des September wieder aus der Liste der Risikogebiete genommen wird, was natürlich von den Infektionszahlen auf der Insel abhängt.

 

13 Kommentare zu “Reise nach Mallorca trotz Covid19

  1. Stefanie Herzberg schreibt:

    Danke für diese wertvollen Informationen. Damit ist die wichtigste Hürde unserer nächsten Mallorcareise genommen.
    Ihre
    Stefanie Herzberg

  2. Peter Klarholz schreibt:

    Ihre Aktualisierung vom heutigen Tage:

    ich muss Ihnen ehrlich sagen, dass die gestrigen Erklärungen der Bundeskanzlerin und einiger Ministerpräsidenten zum Quarantänethema eher verwirrend als erhellend waren. Danke für Ihre Klarstellungen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Peter Klarholz

  3. Petra Heinze schreibt:

    zur Aktualisierung vom 28.08.2020:

    Wie man liest, will die Bundesregierung die Quarantäne ab Oktober wie folgt regeln: Grundsätzlich muss sich ein Rückkehrer aus einem Risikogebiet sofort nach Einreise in Quarantäne begeben und darf dann nach 5 Tagen einen Test machen. Fällt dieser negativ aus, ist die Quarantäne beendet. Mit dieser Regelung wäre dann allerdings der “Mallorca-Test” vor der Rückreise obsolet. Aber vielleicht ist ja bis Oktober die Reisewarnung für Mallorca aufgehoben. Die Zahlen sollen ja inzwischen unter 50 Infizierten pro 100.000 Einwohnern liegen.

    Ihre Petra Heinze

  4. Susanne Kohlrausch schreibt:

    zu Ihrer Aktualisierung vom 18.09.2020:

    Schade, dass die Reisewarnung so indifferenziert ausgesprochen wird. Wie ich höre, sind z.B. die Gemeinden Calviá und Andratx praktisch coronafrei. Die Gespräche über die Einrichtung eines “sicheren Reisekorridors” gehen in die richtige Richtung.
    Herzlichst
    Susanne Kohlrausch

  5. Konrad Morgenstern schreibt:

    zur Aktualisierung vom 23.09.2020:

    Dass bei den Tausenden von Tests bei Mallorca-Rückkehrern in den vergangenen Wochen kein einziger positiv war, zeigt doch, dass die Reisewarnung für Mallorca nicht sachlich begründet war, sondern nur der Hysterie der deutschen Politiker oder dem Wunsch der Politik, die Reisenden auf deutsche Reiseziele umzuleiten. Beides ist eine unzulässige Bevormundung des Bürgers und ein ebenso unzulässiger Eingriff in das Grundrecht der Reisefreiheit.
    Herzlichst
    Konrad Morgenstern

  6. Wolfgang von Lüttichau schreibt:

    zur Aktualisierung vom 29.09.2020

    Das ist doch eine ganz linke Nummer der deutschen Bundesregierung: Die wollen verhindern, dass die Deutschen in den Herbstferien nach Mallorca fliegen und lassen im Unklaren, zu welchem Termin die verschärfte Quarantäneregelung in Kraft treten soll. Weil niemand ein Risiko eingehen will, haben die meisten wegen der Unsicherheit die mallorca-reise storniert und bleiben Zuhause., so wie Spahn und Mutti Merkel es raten. Nix europäischer Zusammenhalt. Nur die deutsche Wirtschaft zählt. Das hemd sitzt halt näher als die Jacke.
    Ihr
    Wolfgang von Lüttichau

  7. Jens Jensen schreibt:

    zur Aktualisierung vom 29.09.2020

    Warum geht denn niemand vors Verwaltungs- oder Verfassungsgericht? Es ist doch ziemlich klar, dass die Quarantänevorschriften in unzulässiger Weise die Freiheitsrechte beschränken, da ein milderes Mittel – Schnelltest bei Einreise – ausreichen würde.

    Jens Jensen

  8. Elgin schreibt:

    Und wo bekomme ich den Schnelltest?

  9. Berthold Lehmann schreibt:

    zur Aktualisierung vom 15.10.2020:

    Die Vereinbarung eines “sicheren Reisekorridors” zwischen Deutschland und Mallorca ist dringend geboten. Wer kann das noch verstehen, dass man von einem Risikogebiet in Deutschland in eines anderes deutsches Risikogebiet reisen darf, teilweise ohne Auflagen, teilsweise mit der Vorlage eines negativen Testergebnisses, das nicht älter als 48 Stunden sein darf, und für Reisen zwischen Deutschland und mallorca etwas anderes gilt. Das Grundrecht der Reisefreiheit gilt ja wohl nicht nur für Deutschland, sondern auch für die europäischen Partner Deutschland und Spanien.

  10. Friedhelm Beerendorf schreibt:

    zur Aktualisierung vom 6. November 2020

    Die “Kanarenlösung” hört sich doch sehr vernünftig an: Warum wird etwas Ähnliches nicht sofort für die Balearen umgesetzt? Die Balearen-Regierung, scheint es, zerredet die Probleme, statt sie zu lösen so lange bis der letzte Mallorca-Freund seine Weihnachtsreise storniert hat.

    Friedhelm Beerendorf

  11. Klaus Feldkirchen schreibt:

    zur Aktualisierung vom 11.11.20

    Ein Schritt in die richtige Richtung. Aber: Was nutzt der Test für Einreisende aus dem “Risikogebiet Ausland”, wenn Reisende vom “Risikogeboiet spanisches Festland” kein negatives Testergebnis vorlegen müssen. Es wird nicht lange bei den guten Inzidenzwerten Mallorcas bleiben, wenn infizierte Festlandgäste Mallorca verseuchen. 64 % aller Mallorca-Reisenden kommen vom spanischen Festland. In Andalusion haben wir auf 100.000 Einwaohner 649 Neuinfizierte, in Madrid gar 879, in Aragón 014 und in Kastilien und León 848,74. Da hat doch irgendwer nicht mitgedacht.
    Klaus Feldkirchen

  12. Käthe Bleibtreu schreibt:

    zur Aktualisierung vom 11.11.2020:

    Alles schön und gut: Aus eigener leidvoller erfahrung kann ich Ihnen jedoch mitteilen, dass es in vielen Orten in Deutschland nicht möglich ist, innerhalb von 72 Std. ein negatives Testergebnis in englischer oder spanischer Sprache zu erhalten. Die Organisation ist vielerorts mangelhaft, und die Kapazitäten sind Oberkante Unterlippe. Schön gedacht, aber nicht zu Ende.

    mit freundlichem Griß
    Käthe Bleibtreu

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht.