Museum Palau March

Die Lebensgeschichte des Joan March Ordinas ist nicht nur für Biografien geeignet, sondern auch für Abenteurer-, Piraten- und Kriminalromane. Als Sohn eines einfachen Viehhändlers brachte er es mit gesundem Menschenverstand und einer guten Portion Gerissenheit und Verschlagenheit zu einem beachtlichen Vermögen und zu einer eigenen Bank, die noch heute seinen Namen trägt: Banca March. March betätigte sich im Viehhandel, Tabakanbau, Schmuggel, Immobiliengeschäft, in der Schifffahrt, Stromerzeugung und in Finanzgeschäften. 1926 schließlich gründete er die Banca March. Schon im 1., aber besonders im 2. Weltkrieg hatte er oft dubiose Allianzen, nicht immer zum Vorteil Spaniens, aber immer zu seinem eigenen. Um seine Bedeutung im gesellschaftlichen Leben Mallorcas zu unterstreichen, ließ er sich 1939 – 1944 von dem Architekten Luis Guiterrez Soto im Stil des mallorquinischen und italienischen Barock in bester Lage in Palma und im Umfeld von Kathedrale, Almudaina-Palast und Parlament eine aufwändige Privatresidenz bauen, eben den Palau March. Die Familie, zwischenzeitlich zu ehrbaren Privat-Bankiers gewandelt, öffnete diesen Palast 2003 für die Öffentlichkeit und stellte dort die von March angehäufte Kunstsammlung aus.

Beeindruckend ist die Skulpturensammlung mit werken von Chillida, Moore, Rodin, Hepworth, Bill, Consagra, Cardenas und Sempere, die sich in den Innenhöfen und Gärten des Anwesens befindet. Viel Beachtung – und nicht nur zur Weihnachtszeit – findet bei den Besuchern die Ausstellung von Weihnachtskrippen, wobei besonders auf die neapolitanische Krippe aus dem 18. Jahrhundert mit etwa 1.000 Figuren hinzuweisen ist. Weiter beherbergt das Museum eine Bibliothek aus dem 14. Jahrhundert mit bedeutenden Dokumenten zu Palmas Stadtgeschichte und eine Sammlung nautischer Karten aus dem 16. Jahrhundert. Neben den Skulpturen sind auch Werke zeitgenössischer Künstler wie Pablo Picasso, Salvadore Dalí, Joan Miró, Juan Gris und Josep Maria Sert im Museum Palau March ausgestellt.

Museum Palau March | C/Sant Miquel, 11 | 07002 Palma, Tel. +34 971 712 515
www.march.es/arte/palma